Warum eine neue Art der Gebührenberechnung?

Mit der Abwassergebühr wird zweierlei erreicht: Ursachengerechtigkeit und Kostendeckung. Bisher wurde die Abwassergebühr nach dem Frischwassermaßstab erhoben. Die Kosten der Regenwasserbeseitigung wurden pauschal auf den Kubikmeterpreis bezogenen Frischwassers berechnet und auf alle Benutzerinnen und Benutzer der Abwasserbeseitigungsanlagen umgelegt.

Dies führte durchaus zu unterschiedlicher Behandlung der einzelnen Einleiter. Um die Gebührenfestsetzung gerechter zu ermitteln, werden nun die Kosten für Schmutzwasser und Niederschlagswasser getrennt erfasst.

So wird jetzt eine ursachengerechte Ermittlung der nachstehenden Kosten und damit eine Gebührenberechnung nach dem Verursacherprinzip möglich:

für die Behandlung des häuslichen Schmutzwassers stellt der Frischwasserbezug den gerechten Maßstab dar,
für das Niederschlagswasser ist die versiegelte Fläche ein gerechter Maßstab.

Im Rahmen der vorgenommenen Änderungen ist ein Abrechnungssystem mit aufgeteilten Faktoren für Schmutz-(häusliches Abwasser) und Regenwasser entstanden. Dabei findet eine übermäßige Kostenbelastung von Kleinverbrauchern ebenso wenig stattfinden, wie eine Benachteiligung von Unternehmen mit hohem Frischwasserverbrauch.

Bei der Einführung einer getrennten Gebühr kam es im Endergebnis zu einer gerechteren Verteilung, weil dem Verursacherprinzip mehr Rechnung getragen wird. Die getrennte Abwassergebühr für die Niederschlags- und Schmutzwasserbeseitigung setzt neben der Berechnung des Kostenaufwandes für eine Niederschlagswasserbeseitigung die Ermittlung und Erfassung der zu veranlagenden Flächen voraus, von denen Niederschlagswasser in die Abwasserbeseitigungsanlagen der Stadt eingeleitet werden.

Um diese Zahlen zu ermitteln, muss eine Grunderfassung der bebauten und befestigten Flächen vorgenommen werden. Diese Grunderfassung ist ohne Mithilfe der Grundstückseigentümer nur schwer möglich.

Luftbilder – Genauigkeit von oben

Bedeutung der Geoinformation

Immer rascher aufeinander folgende Veränderungen unserer Welt haben die Anforderungen an Aktualität und Informationsgehalt von Planungsdaten erheblich steigen lassen. Die Verknüpfung von Raum- und Sachinformationen der unterschiedlichsten Fachdisziplinen in Geo-Informationssystemen (GIS) bilden die Basis für die Lösung zahlreicher Aufgaben und Probleme in den unterschiedlichsten Fachgebieten und Tätigkeitsbereichen aber auch für neue Ideen und Herausforderungen in Forschung und Wirtschaft.

Aufnahme und Auswertung von Luftbildern

Die Datenerfassung, unabhängig ob es sich um Ersterfassung oder Fortführung handelt, ist der zeitintensivste und teuerste Arbeitsabschnitt beim Aufbau von Informationssystemen. Die Kosten hierfür betragen ein Vielfaches der Systembeschaffungs- und Integrationskosten. Auch die Datenerfassung per Luftbild ist kostenintensiv, dennoch ist die photogrammetrische Auswertung von Luftbildern das wirtschaftlichsten Verfahren topographische und thematische Informationen über die Erdoberfläche zu gewinnen. Der Zeitfaktor ist ebenfalls beachtenswert, da die Erfassung größerer Gebiete innerhalb kurzer Zeiträume, häufig innerhalb weniger Stunden, den Vorteil inhaltlicher und auch geometrischer Homogenität bietet.

Die im Luftbild vorhandenen Informationen wie Gebäude, Verkehrswege, Gewässer, Nutzungsarten, Geländehöhen und andere topographische Informationen werden digital in Bezug auf ihre geographische Position und thematische Klassifizierung erfasst.

Im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft hat die Luftbildauswertung z. B. einen sehr hohen Stellenwert. Die Luftbildauswertung ist bezüglich der Erfassung und Bestimmung der Befestigungsarten hervorragend geeignet, die Angaben der Selbsterhebung zu überprüfen oder sogar die Erhebung der abflusswirksamen Flächen vollständig durchzuführen. Weiterhin ist für den hydraulischen Nachweis von Abwassernetzen das Ergebnis der Berechnung unmittelbar abhängig von der Bestimmung der Befestigungsarten und Größen. Diese können auf der Grundlagen von Luftbildern schnell und genau ermittelt werden.

Gebührenmaßstab

Leistungsübersicht

Im Bereich der Ingenieurleistungen sind unsere Aufgabenschwerpunkte in unterschiedlichen Bereichen angesiedelt.

Wir können Ihnen an dieser Stelle nur einige Punkte aus unserem Tätigkeitsfeld aufzeigen. Grundsätzlich gehören zu zu unserem Tätigkeitsfeld

alle Aufgabengebiete aus dem kommunalen bzw. gewerblichen Tiefbau sowie alle Leistungsbereiche aus dem Komplex der Wasserwirtschaft.

Durch den hohen Grad an EDV-gestützter Arbeit, gemeinsam in Verbindung mit unserer internen Softwareentwicklung, sind wir in der Lage, Ihnen im Bereich der Ingenieurleistungen neue Wege zu öffnen. Am linken Bildschirmrand haben wir die wichtigsten Aufgabenbereiche aufgeführt.

Grundsätzlich bieten wir Ihnen zu den jeweiligen Bereichen ein individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Gesamtkonzept an, das alle Leistungsschritte beinhaltet.

Wenn Sie zu einem Themenkomplex, zu dem Sie Fragen haben, gleich welcher Art, auf unseren Seiten keine Antwort finden, so bitten wir Sie um eine kurze Benachrichtigung und wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen, um mit Ihnen gemeinsam ein individuell zugeschnittenes Konzept zu erarbeiten.